Sie sind hier:

Soft-opening des "globale°"-Literaturfestivals

Zum Auftakt des Festivals für grenzüberschreitende Literatur las Saša Štanišic

Saša Štanišic beim soft-opening der
Saša Štanišic beim soft-opening der "globale° 2016" in Berlin
© BBEE


Anlässlich der am Freitag offiziell in Bremen beginnenden „globale° – Festival für grenzüberschreitende Literatur“ hatten der Verein Globale e.V. und die Bevollmächtigte beim Bund, für Europa und Entwicklungszusammenarbeit am gestrigen Mittwoch (27.10.2016) zu einem „Softopening“ in der Bremer Landesvertretung in Berlin eingeladen.

Staaträtin Ulrike Hiller freute sich, dass man zum zehnjährigen Jubiläum der „globale°“ diesen „Berlin-Ableger“ zum ersten Mal präsentieren konnten: „Die globale° ist in dieser Form europaweit einzigartig. Sie zeigt die Vielfalt der Literaturen und versteht sich als Teil des Dialoges zwischen den Kulturen“, so Hiller in ihrer Begrüßungsrede.

Auf die Besonderheiten und Einzigartigkeit sowohl der „globale°“ als auch des Autors Saša Štanišic wies im Folgenden Friederike Tappe-Hornbostel von der Kulturstiftung des Bundes hin. Das Festival und die Autorinnen und Autoren mit Migrationshintergrund, oder besser „Vibrationshintergrund“ (Zitat Tappe-Hornbostel), ihre Mehrsprachigkeit und Erfahrungen transnationaler Wanderungen, bereichern die deutsche Literaturlandschaft. Die Beziehung von Autor und Werk zur Herkunft und zur Sprache wurde exemplarisch im Gespräch zwischen Dr. Lore Kleinert von der globale und Saša Štanišic herausgearbeitet.

Saša Štanišic wurde 1978 in Višegrad, Bosnien-Herzegowina, ehemals Jugoslawien geboren. Mit 14 Jahren flüchtete er mit seiner Familie vor dem Bürgerkrieg nach Deutschland. Nach dem Studium der Slawistik und Deutsch als Fremdsprache ging Stanišiæ 2004 an das Deutsche Literaturinstitut in Leipzig. Mit Auszügen aus seinem Debütroman „Wie der Soldat das Grammophon repariert“ gewann er beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb 2005 den Publikumspreis. 2007 wurde er mit dem Förderpreis des Bremer Literaturpreis ausgezeichnet, im Februar 2008 erhielt Stanišic den Adelbert-von-Chamisso-Preis.

Mit der anschließenden Lesung aus seinem zweitem Roman „Vor dem Fest“, mit dem er 2014 den Preis der Leipziger Buchmesse 2014 gewann, und seiner aktuellen Erzählsammlung „Fallensteller“ begeisterte Saša Stanišic das Berliner Publikum. Eingerahmt wurde die Lesung von Musik von „Balkancello“ und den Musikern Pablo Ortega und Bojana Tadic. Nicht nur Libuše Cerná (Festivalleitung globale°) freute sich im Anschluss über diesen gelungenen und stimmungsvollen Abend in Berlin, der Lust auf das Festival und eine Reise nach Bremen gemacht hatte.

Die globale findet vom 25. Oktober bis 15. November 2016 in Bremen statt.