Sie sind hier:

17 Ziele - eine Zukunft

Die Umsetzung der UN-Nachhaltigkeitsziele in Bremen und Bremerhaven

Das Bild zeigt eine Collage der Symbolbilder, die die 17 Ziele für eine bessere Welt darstellen., png, 151.3 KB

Im Jahr 2015 haben die Vereinten Nationen die "Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung" beschlossen. 17 Ziele wurden vereinbart, um die globale Entwicklung sozial, ökologisch und wirtschaftlich nachhaltig zu gestalten. Es sind 17 Ziele für eine bessere Welt.

Wir können die erste Generation sein, der es gelingt, die Armut zu beseitigen, ebenso wie wir die letzte sein könnten, die die Chance hat, unseren Planeten zu retten. (Agenda 2030, Punkt 50).

Wir können diese Ziele nur erreichen, wenn alle mitmachen. Wollen Sie mehr über die Ziele wissen oder wollen Sie selbst etwas tun? Dann sind Sie auf den folgenden Seiten richtig.

Erfahren Sie mehr über die 17 UN-Nachhaltigkeitsziele und deren Umsetzung vor Ort.

Freie Hansestadt Bremen bekennt sich zu den 17 Zielen

Die Freie Hansestadt Bremen bekennt sich zur Umsetzung der UN-Agenda 2030 auf kommunaler Ebene. Die Bevollmächtigte beim Bund, für Europa und Entwicklungszusammenarbeit koordiniert die Arbeit.

Wir wollen möglichst viele Menschen motivieren, sich für die 17 Ziele einzusetzen und bestehende Aktivitäten unter dem Dach der "UN-Agenda 2030" zu vereinen.

Die 17 Ziele sind der internationale Referenzrahmen für nachhaltige Entwicklung und haben eine Leitfunktion. Sie tragen nicht nur dazu bei, dass alle staatlichen Ebenen an einem Strang ziehen und dabei partnerschaftlich auf Augenhöhe arbeiten, sondern auch alle gesellschaftlichen Akteure sowie die Bürgerinnen und Bürger.

Kommunikation der 17 Ziele auf mehreren Ebenen

Von einem Koordinator gesteuert, erfolgt die Kommunikation der 17 Ziele im Land Bremen auf mehreren Ebenen: Medien- und Öffentlichkeitsarbeit sowie Veranstaltungen vermitteln das Thema einer breiten Öffentlichkeit (z.B. mit unserer Broschüre in Leichter Sprache "17 Ziele für eine bessere Welt" (pdf, 5.3 MB)).

Zudem werden einzelne Zielgruppen durch Arbeitskreise und spezielle Maßnahmen adressiert (z.B. Fortbildung für Lehrkräfte). So sollen gezielt Multiplikatoren wie Lehrkräfte, Vertreterinnen und Vertreter von Behörden und Ortsämtern sowie Wirtschafts- und Sozialpartner eingebunden und zusammengebracht werden.

Ziel ist es, alle Einzelmaßnahmen künftig zu koordinieren und so eine nachhaltige Stadtentwicklung zu erreichen.

Taskforce und Städtepartnerkonferenz

Eine Taskforce bündelt die Ergebnisse und diskutiert weitere Maßnahmen. Der Haushalt des Landes Bremen und damit alle Arbeitsbereiche der Verwaltung werden perspektivisch an den 17 Zielen ausgerichtet.

Eine Städtepartnerkonferenz im Frühjahr 2019 liefert weltweite Beispiele zur Umsetzung der Agenda 2030 auf kommunaler Ebene und stärkt die internationale Kooperation.

Der Erfolg kann sich sehen lassen: Immer mehr Akteure in Bremen und Bremerhaven schließen sich mit eigenen Initiativen an.