Sie sind hier:

66. Bremer Roland-Runde

in der Landesvertretung Bremen

Impression 66. Bremer Roland-Runde in Berlin; Fotograf: M. El Sauaf, jpg, 61.8 KB
Impression 66. Bremer Roland-Runde in Berlin; Fotograf: M. El Sauaf

14.02.2020

Großer Andrang bei der 66. Roland-Runde der Bremer Landesvertretung in Berlin am Donnerstagabend (13.2.2020). Beim traditionellen Kohl- und Pinkelessen kamen rund 200 Gäste aus den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kunst, Wissenschaft und Medien sowie Binnen- und Butenbremer und ausländischer Missionen zusammen. Der Bevollmächtigte beim Bund, Staatsrat Dr. Olaf Joachim freute sich über den großen Zuspruch, den die Bremer Tradition in der Hauptstadt erfährt und so das Netzwerk Bremen-Berlin weiter verknüpft.

Der Abend stand unter dem Motto „Tradition und Innovation“. Staatsrat Joachim führte in seiner Begrüßung aus: „Bremen ist voller Tradition und trotzdem modern; klein, aber oho; auf dem Boden geblieben und dennoch stets für eine Überraschung gut.“ Letzteres bewahrheitete sich bei der Krönung des diesjährigen Kohlkönigs. Nachdem die scheidende Kohlkönigin Christa Fuchs (OHB SE) den Kohlorden durch ihre Tochter Romana Fuchs Mayrhofer feierlich zurückgegeben hatte, musste die schlechte Überraschung des Abends verkündet werden: Der designierte Kohlkönig Arnd Zeigler, Journalist und Stadionsprecher vom SV Werder Bremen, musste seine Teilnahme krankheitsbedingt kurzfristig absagen. In einer Audio-Botschaft versprach er jedoch, dass er seinen „Pflichten als Kohlkönig nachkommen wird um den Grünkohl und die Tradition des Kohl- und Pinkel-Essens national und international noch bekannter zu machen.“ Außerdem stellte er seinem „Kohlvolk“ einen baldigen Alternativ-Veranstaltungstermin in Aussicht. Stellvertretend nahm BKA-Chef und Kohlkönig von 2018 Holger Münch den Kohlorden in Empfang und versprach ihn sicher nach Bremen zu bringen.

An Bremer Traditionen erinnert auch die aktuelle Ausstellung in den Räumen der Landesvertretung, die im Rahmen der 66. Roland-Runde eröffnet wurde. In Kooperation mit dem Focke-Museum werden „Bilder für Bremen“ (1930-1969) von Hans Saebens bis zum 3. Juli gezeigt. Sie dokumentieren eine Zeit großer Veränderungen im Bremer Stadtbild: vom Vorkriegszustand über die Kriegszerstörungen bis zum Bauboom der Nachkriegsjahre.

Für Bremer Innovation stand hingegen die Auswahl des diesjährigen Grünkohlkochs aus Bremen: Anil Kumar, der sonst für apetito catering an der Jacobs University kocht, begeisterte das Berliner Publikum mit seinen Kochkünsten und gab dem traditionellen Kohlessen eine besondere Note. Anil Kumar ist im südlichen Indien aufgewachsen und hatte insgesamt 17 Koch-Shows, die im indischen Fernsehen ausgestrahlt wurden. Er hat weltweit Politiker und Showstars verköstigt und Restaurantgründer beraten.

Die Gäste waren sich am Ender der Roland-Runde einig: Das Ziel Bremen und Bremerhaven als Orte der Tradition aber auch Innovation in der Hauptstadt zu präsentieren und das Netzwerk Bremen-Berlin zu stärken wurde erreicht. Und: Bremen ist immer für eine Überraschung gut.